News - Mantrailer West Rettungshunde e.V.

News Rund um Mantrailer West Rettungshunde e.V.

Freitag der 26. Juli 2019:

WDR Lokalzeit

Am Mittwoch hatten wir einen tollen Drehtermin mit Anke Bruns von der WDR Lokalzeit. Voraussichtlich wird der Bericht am Montag um 19 Uhr 30 gesendet. Die genaue Info erhalten wir Montag und werden sie hier veröffentlichen.

Fotos: Maid of R Pictures

Mittwoch der 24. Juli 2019:

Alamierung am 24. Juli 2019

Heute hatten wir eine Alarmierung nach Köln Sürth. Dort wurde ein demenzkranker Senior aus einem Pflegeheim vermisst. Aufgrund der aktuellen Temperaturen machte sich die Pflegedienstleitung große Sorgen, da die Gefahr der Dehydrierung bestand. Sofort machte sich ein Team mit Helfer und Einsatzleiter auf den Weg. Es konnte jedoch schon in der Anfahrt abgebrochen werden, da der Vermisste unversehrt gefunden wurde.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen.

In diesem Zusammenhang weisen wir nochmals ausdrücklich auf die Gefahren der Dehydrierung hin. Gerade Senioren dehydrieren deutlich schneller. Verlieren Sie keine Zeit, rufen Sie uns direkt an. Wir sind 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag für Sie da.

Fotos: Maid of R Pictures
Danke für die Location an: Burg Satzvey und Patricia Gräfin Beissel GmbH - Konzepte & Entertainment

Montag der 22. Juli 2019: Es gibt Neuigkeiten zum LZPD!

Es gibt Neuigkeiten zum LZPD

Völlig unerwartet hat unser Anwalt, Heinrich Schmitz, heute Morgen Post vom Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste erhalten. Wir hatten ja, da die Frist vor über einer Woche verstrichen war, gar nicht mehr mit einer Antwort gerechnet.

Wer nun allerdings denkt, dass unsere Fragen beantwortet wurden, liegt vollkommen falsch. Man teilt lediglich mit, dass man für die Beantwortung unserer Fragen weitere Zeit benötige. Man werde unaufgefordert darauf zurückkommen.

Hier stellen sich uns zwei Fragen: wann wird man darauf zurückkommen? Reden wir, unter Berücksichtigung unserer Erfahrungen mit dieser Behörde, noch von Monaten, oder sind wir hier bereits bei Jahren? Die nächste, viel wichtigere Frage ist, ob das LZPD von unseren Fragen so massiv überrascht wurde. Immerhin ist das erste Schreiben unseres Anwalts vom 06. Mai diesen Jahres. Dieses wurde nach wenigen Tagen beantwortet. Die Antwort enthielt diverse Behauptungen, zu welchen wir nun konkrete Informationen und Beweise verlangen. Würden die Behauptungen auf Tatsachen basieren, könnte man sie doch problemlos beweisen und unsere Fragen beantworten. Oder? Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Wir halten Euch auch weiterhin informiert.

Fotos: Maid of R Pictures

Sonntag der 21. Juli 2019: Immer noch keine Antwort!

Immer noch keine Antwort vom LZPD

Wir warten auch weiterhin auf eine Antwort des LZPD. Offensichtlich wird hier versucht Zeit zu schinden, die Angelegenheit zu verschleppen, uns auf diesem Weg dazu zu bringen aufzugeben. Auch dies ist, in unseren Augen, eine Form von Mobbing. Ausgeführt von leitenden Polizeibeamten einer führenden Polizeibehörde. Aber wir werden nicht aufgeben. Wir werden auch weiterhin für unser Recht kämpfen Nothilfe leisten zu dürfen.

Fotos: Maid of R Pictures

Freitag der 19. Juli 2019: Vom Welpen zum Rettungshund!

Training in Lechenich

Wir hatten heute ein entspanntes und erfolgreiches Training in Lechenich.

Fotos: Maid of R Pictures

Freitag der 19. Juli 2019: Vom Welpen zum Rettungshund!

Vom Welpen zum Rettungshund

Am 24. August könnt Ihr Euch, um 19 Uhr 10 auf Vox in der Sendung Tierbabies, einen Bericht über Emrys und seinen Hundeführer Gernot ansehen. Ein Kamerateam hat die beiden vom Welpenalter bis zur Rettungshundeprüfung begleitet. Wir sind auch schon sehr gespannt auf den Bericht.

Fotos: Maid of R Pictures

Montag der 15. Juli 2019: Weitere Verschleppung durch das LZPD!

Weitere Verschleppung durch das LZPD

Das LZPD ist auch weiterhin der Meinung, dass man es nicht nötig hat unserem Anwalt zu antworten. Selbst der Hinweis auf die rechtliche Grundlage, das Informationsfreiheitsgesetz NRW verpflichtet die Behörde zur Beantwortung unserer Fragen, führt nicht zu einer Änderung des Verhaltens. Es wird immer noch versucht uns mit Verschleppung zur Aufgabe zu bringen. Es ist traurig zu sehen, dass unsere Polizeiführung selbst geltendes Recht ignoriert um persönliche Befindlichkeiten durchzusetzen. Dass es hier um Menschenleben geht scheint dabei nicht zu interessieren.

Fotos: Maid of R Pictures
Danke an: Burg Satzvey und Patricia Gräfin Beissel GmbH - Konzepte & Entertainment

Samstag der 13. Juli 2019: Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung 2019

Bei der heutigen Jahreshauptversammlung wurde ein neuer Vorstand gewählt. Gernot Sieger wurde als erster Vorsitzender bestätigt. Sein neuer Stellvertreter ist Dieter Schnorrenberg. Neue Schatzmeisterin ist Sabine Semmelmann. Zur neuen Schriftführerin wurde Luisa Mommer gewählt. Die Beisitzer Wolfram Welsch und Rüdiger Dürr wurden im Amt bestätigt. Ergänzt werden sie durch Carsten Windau. Wir bedanken uns bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für die geleistete Arbeit und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Samstag der 13. Juli 2019: Erneute Alarmierung!

13. Juli 2019: Erneute Alarmierung

Um 12 Uhr wurde die Staffel erneut alarmiert. In Düren wurde ein Mann mit Eigengefährdung vermisst. 4 Hundeführer mit 6 Einsatzhunden, Helfer und Einsatzleitung machten sich auf den Weg. Noch während der Nahme der Geruchsträger konnte Entwarnung gegeben werden. Der Vermisste war unversehrt in einer Klinik gefunden worden.
Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Kräften.

Fotos: Maid of R Pictures
Danke an: Burg Satzvey und Patricia Gräfin Beissel GmbH - Konzepte & Entertainment

Freitag der 12. Juli 2019: Lebensretter auf 4 Pfoten!

Lebensretter auf 4 Pfoten

Heute erreichte uns ein Notruf der Tierarztpraxis Kellerwessel in Köln. Dort wurde dringend eine Blutspende für einen Hund gebraucht. Sofort machte sich Veronika mit Anouk auf den Weg um die Spende zu leisten. Wir wünschen dem erkrankten Hund gute Besserung.

Freitag der 12. Juli 2019:

Vorbereitung auf die Jahreshauptversammlung 2019

Aktuell bereiten wir uns auf unsere Jahreshauptversammlung vor, welche Morgen stattfinden wird. Unter anderem steht die Wahl des Vorstands an.

Sonntag der 7. Juli 2019: Einsatz mit glücklichem Ende!

Einsatz am 7. Juli 2019

Wir kommen gerade aus einem Einsatz im Bereich Immekeppel zurück. Um 15 Uhr wurde die Staffel alarmiert, da ein 36 jähriger Mann seit dem Vorabend vermisst wurde. 5 Teams und ein Einsatzleiter machten sich auf den Weg. Gegen 21 Uhr 45 konnte Entwarnung gegeben werden, der Mann wurde unversehrt in Dormagen vor seiner Haustür angetroffen.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen, sowie Unterstützung aller beteiligten, teils noch in der Anfahrft befindlichen, Kräfte, insbesondere auch für die gute Zusammenarbeit mit den vor Ort befindlichen Beamten der Wache Overath-Rösrath.

Samstag der 6. Juli 2019:

Staffeltraining am 5. Juli 2019

Gestern Abend hatten wir Training in Nideggen. Wie jeden ersten Freitag im Monat stand Motivation auf dem Programm. Anschließend waren wir bei Sabine und Volker zum Grillen eingeladen. Auf diesem Weg nochmal vielen Dank dafür.

Fotos: Maid of R Pictures

Donnerstag der 4. Juli 2019:

Besuchshunde im Altenheim in Zülpich

Heute waren wir zum Besuchshundedienst im Altenheim St. Elisabeth in Zülpich. Neben Spike, den Ihr auf dem Foto seht, war auch Emrys dabei. Die Bewohner hatten sichtlich Spaß mit den Hunden.

Fotos: Maid of R Pictures

Donnerstag der 4. Juli 2019:

...nichts Neues...

Um Euch über den Fortgang auf dem Laufenden zu halten, möchten wir Euch mitteilen, dass bislang keine rechtlichen Schritte seitens des Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste gegen uns erfolgt sind. Des Weiteren hat man es dort offenbar nicht nötig unserem Anwalt zu antworten. In diesem Zusammenhang wurde das LZPD nun auch auf das Informationsfreiheitsgesetz NRW hingewiesen, welches auch für diese Behörde bindend ist. Wir sind nicht bereit die Verzögerungs und Hinhaltetaktik des LZPD weiterhin hinzunehmen.

Fotos: Maid of R Pictures

Mittwoch der 3. Juli 2019:

And the Oscar goes to...

Das nennen wir mal Einsatz: unser "Opferdarsteller" Uwe, erfahren auch durch seine Einsätze bei den Ritterspielen auf Burg Satzvey. Egal ob "betrunken", im Sommer ein Karnevalslied gröhlend neben einer vollbesetzten Eisdiele, "ohnmächtig" im Vollrausch auf einer Bank neben der Kirche, oder auch als vollkommen verwirrter Demenzpatient, Uwe ist nichts peinlich. Er bringt immer vollen Einsatz damit die Fotos möglichst realistisch werden.

And the Oscar goes to...

Danke!

Fotos: Maid of R Pictures

Mittwoch der 3. Juli 2019: Fördermitglieder gesucht!

Fördermitglieder gesucht

Um unsere gemeinnützige, ehrenamtliche Arbeit dauerhaft und zuverlässig anbieten zu können, brauchen wir, wie jeder andere Verein auch, Geld. Das wird, unter anderem, für Einsatzkleidung, technisches Equipment, Ausbildung, etc. verwendet. Unsere Hundeführer zahlen vieles selbst, z. B. Fahrten zum Einsatz und externe Seminare. Aber natürlich ist da auch bei uns eine Grenze, und so sind wir immer auf Unterstützer und Spenden angewiesen.

Wenn Ihr das nun eine gute Idee findet, einen kleinen Verein zu unterstützen, schaut mal auf unsere Homepage, dort könnt Ihr den Mitgliedsantrag runterladen. Wir würden uns sehr freuen.

Sonntag der 30. Juni 2019: Fotos vom Staffeltraining am 28.06.2019

Fotos vom Staffeltraining am 28.06.2019

Wir hatten ja versprochen, dass wir Euch bereits vorab ein paar Fotos von unserem Shooting am Freitag zeigen. Hier sind sie. Vielen Dank an die Versteckpersonen, sowie unsere Fotografen Maid of R Pictures und Graffity

Samstag der 29. Juni 2019:

Vorführungen im Tierheim Köln-Zollstock am 29.06.2019

Wir waren heute mit der Staffel beim Tierheimfest in Köln Zollstock. Dort haben wir zwei Vorführungen gemacht und viele nette Gespräche geführt.

Freitag der 28. Juni 2019:

Lieblingsfotografen beim Staffeltraining am 28.06.2019

Heute hatten wir beim Training unsere Lieblingsfotografen Maid of R Pictures und Graffity, sowie unseren Lieblingsverwirrten Uwe dabei. Ihr dürft sehr gespannt sein auf die Bilder mit realistischen Auffindesituationen.

Freitag der 28. Juni 2019:

Stellungnahme zum Artikel des Kölner Stadt Anzeiger vom 22.06.2019

Im Artikel des Kölner Stadt Anzeiger vom 22.06.2019 ist zu lesen, dass das Landesamt für zentrale polizeiliche Dienste rechtliche Schritte gegen die "unhaltbaren Vorwürfe" gegenüber Polizeibeamten eingeleitet habe. Da hier bislang nichts geschehen ist, wir auch keine einstweilige Verfügung erhalten haben, welche uns untersagt die Anschuldigungen öffentlich zu sagen, sehen wir in den Äußerungen gegenüber Pressevertretern eine reine Schutzbehauptung. Wir werden auch weiterhin für unser Recht kämpfen Menschen in Not helfen zu dürfen.

An dieser Stelle sei auch gesagt, dass es uns nicht darum geht einen Kooperationsvertrag mit dem Land NRW oder dem LZPD zu erzwingen, weil für eine solche Forderung keine rechtliche Grundlage vorhanden ist. Vielmehr geht es uns darum, dass seitens des LZPD keine Drohungen gegenüber Hilfsorganisationen und Kreispolizeibehörden erfolgen, welche seit Jahren erfolgreich mit uns zusammenarbeiten.

Donnerstag der 27. Juni 2019: Pressesprecher gesucht!

Pressesprecher gesucht

Du bist juristisch und/oder presserechtlich bewandert? Du kannst gut frei reden und Texte verfassen? Idealerweise kommst Du aus dem Raum Köln und würdest gerne ehrenamtlich tätig werden? Dann bist Du bei uns richtig. Wir suchen Dich als neuen Pressesprecher. Wir würden uns sehr über Deine Nachricht freuen.

Montag der 24. Juni 2019:

extrem warme Tage

Wo es aktuell wieder so extrem warm ist, möchten wir darauf hinweisen, dass gerade ältere Menschen deutlich schneller dehydrieren. Sollte also eine ältere Person, z.B. mit Demenz vermisst sein, so scheuen Sie sich nicht umgehend die Polizei oder auch uns anzurufen. Tun Sie dies im Interesse der vermissten Person.

Sonntag der 16. Juni 2019: Tag des Hundes

Tag des Hundes 2019

Am heutigen Tag des Hundes haben wir uns natürlich ganz besonders vor Augen geführt, dass unsere Arbeit nur durch unsere Hunde möglich ist. Sie sind wahre Helden auf 4 Pfoten.

Samstag der 15. Juni 2019:

Training am 14. Juni 2019

Gestern haben die Kollegen mal im Wald trainiert. Auf dem Plan stand Motivation und Durchsetzungstraining. Wie man am Foto sehen kann, kam auch der Spaß nicht zu kurz.

Freitag der 14. Juni 2019: Einsatz

Einsatz am 13. Juni 2019 in Eschweiler

Gestern um 20 Uhr erreichte uns über den Medical Service Düren e.V. eine Alarmierung nach Eschweiler. Dort war eine 14 jährige mit Eigengefährdung vermisst. Die Hunde nahmen schnell eine Spur auf, welche jedoch nach wenigen 100 Metern an einer Bushaltestelle endete. Im Zuge weiterer Befragungen durch die Polizei kam heraus, dass das Mädchen vermutlich bei einem Freund in einem Nachbarort sei. Da bis zu dem Zeitpunkt keine Handyortung möglich war, beendeten wir den Einsatz um 01:30 Uhr.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

Montag der 10. Juni 2019: Helfer und Hundeführer gesucht!

Helfer und Hundeführer gesucht

Du möchtest gerne aktiv die ehrenamtliche Arbeit einer Rettungshundestaffel unterstützen? Dann suchen wir genau Dich. Wir möchten unsere Staffel erweitern und suchen dafür Hundeführer, welche ihren Hund und sich zum Personenspürhunde Team ausbilden möchten um ehrenamtlich Einsätze in der Vermisstensuche zu laufen. Gleichzeitig suchen wir Helfer ohne Hund, die die Teams in Training und Einsatz absichern. Wenn Du Dir das vorstellen kannst, würden wir uns freuen, wenn Du uns ansprichst. Alles Weitere klären wir in einem persönlichen Gespräch.

Montag der 10. Juni 2019: Einsatz

Einsatz am 10. Juni 2019 in Köln

Vom Workshop in Bad Segeberg in den Einsatz in Köln. Das hieß es für zwei Hundeführer und einen Helfer. Auf der Rückfahrt vom Workshop erhielten wir eine Alarmierung nach Köln, wo ein 83 jähriger Mann mit Suizidabsicht vermisst wurde. Natürlich fuhren wir zur Unterstützung der Kollegen vor Ort an die Einsatzstelle. Die Suche führte uns auf den Melatenfriedhof. Dort fraßen die Hunde sich fest. Nach einer ausführlichen Besprechung mit den polizeilichen Einsatzkräften brachen wir die Suche ab, welche nun mit Manpower weitergeht. Wir sehen nun dem wohlverdienten Schlaf entgegen.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

Sonntag der 9. Juni 2019:

Workshop der AG Rettungshunde Schleswig-Holstein in Bad Segeberg

Derzeit sind mehrere Rettungshundeführer unserer Staffel auf dem Workshop der AG Rettungshunde Schleswig-Holstein in Bad Segeberg. Die Teams haben viel Spaß und konnten schon eine Menge lernen.

Sonntag der 9. Juni 2019: Einsatz

Einsatz am 9. Juni 2019 in Zülpich

Um 00:10 Uhr erreichte uns eine Alarmierung nach Zülpich. Da ein großer Teil unserer Hundeführer derzeit zur Fortbildung auf einen Workshop in Norddeutschland sind, machte sich ein Hundeführer zusammen mit dem nachalarmierten Medical Service Düren e.V. auf den Weg. Noch während Geruchsträger gesichert wurden, tauchte der vermisste Jugendliche unversehrt wieder auf.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

Freitag der 7. Juni 2019:

Besuchshundedienst im Pflegeheim St. Elisabeth in Zülpich

Gestern waren wir wieder im Altenheim. Die Hunde und die Bewohner hatten viel Spaß.

Montag der 4. Juni 2019: Pressemitteilung!

Pressemitteilung vom 4. Juni 2019

Wir sind ein gemeinnütziger Verein aus dem Raum Köln, welcher sich der Rettung von Menschen aus akuter Lebensgefahr verschrieben hat. Mit unseren, speziell ausgebildeten Personenspürhunden (PSH), suchen wir nach vermissten Menschen. Dies tun wir rein ehrenamtlich. Derzeit können wir 8 geprüfte Teams in den Einsatz schicken. Unsere Hundeführer erhalten eine professionelle Ausbildung, unter anderem in Erste Hilfe, Erste Hilfe am Hund, BOS Funk, Karte-Kompass und GPS, Taktik im Einsatz, Verhalten im Einsatz, etc. Bei der Ausbildung orientieren wir uns an den Hilfsorganisationen und haben bisher auf dieser Ebene sehr gut mit Hilfsorganisationen zusammen gearbeitet. Unsere Arbeit ist professionell und ehrenamtlich, wir bedienen einen Radius von 120 km um Köln im Normalfall innerhalb einer guten Stunde.

Das Land NRW hat bei der Polizei ebenfalls PSH Teams. Hinzu kommen noch sogenannte gelistete Teams von Hilfsorganisationen, welche für ihre Unterstützung eine Aufwandsentschädigung erhalten. Diese, aktuell unseres Wissens nach 12 Teams, reichen nicht aus um alle Vermisstenfälle in NRW bedienen zu können. Hinzu kommt, dass die PSH der Polizei auch Ermittlungseinsätze laufen. Die PSH, welche offiziell für das Land NRW laufen, sind beim Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste gelistet, sie werden über die Landesleitstelle alarmiert.

Bei der Alarmierung eines PSH über die Landesleitstelle kommt es oft zu erheblichen Verzögerungen bis zum Einsatz. Teilweise müssen die Kreispolizeibehörden mehrere Stunden auf das Team warten. Dies ist für die Beamten vor Ort eine unerträgliche Situation, da es hier ja immer um Leib und Leben des Vermissten geht. Oft werden Personen mit Suizidabsicht gesucht, oder auch alte Menschen mit Demenz. Für den Beamten vor Ort ist diese Situation nicht tragbar. Er ist aber, durch Weisung des LZPD, gezwungen auf die offiziellen Trailer des Landes zu warten. Er darf keine Staffeln oder Teams rufen, welche er kennt und mit denen er in der Vergangenheit bereits erfolgreich gearbeitet hat.

Zum Verständnis: Zeit spielt aus verschiedenen Gründen eine wichtige Rolle in der Personensuche. Je größer der "Vorsprung" des Vermissten ist, umso schwerer ist es für die suchenden Teams die Person tatsächlich zu finden, hier wird oft nur noch richtungsweisend gearbeitet. Bei Suizidenten erklärt sich der Zeitfaktor von alleine. Bei Demenzpatienten, insbesondere älteren Menschen, muss, je nach Wetterlage, mit Dehydration oder Erfrierung gerechnet werden, wodurch sehr schnell, deutlich schneller als beim jüngeren Erwachsenen, ein lebensbedrohlicher Zustand erreicht wird. Dieser Umstand wird vom LZPD bewusst ignoriert, oder man denkt einfach nicht so weit. Trotzdem ist es ein unhaltbarer Zustand.

Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, dass wir die Lücke schließen wollen, welche sich dort auftut. Im Normalfall kommen die Teams von Mantrailer West dann zum Einsatz,wenn über die Landesleitstelle kein PSH verfügbar oder zeitnah verfügbar ist, oder auch wenn der PSH der Landesleitstelle ohne Fund abgebrochen hat. In vielen dieser Fälle konnten wir die vermisste Person finden, oder in Zusammenarbeit mit anderen Kräften zum Fund beitragen.

Bislang wurde die Einsatzstaffel von Mantrailer West, neben der Alarmierung durch Privatpersonenen, auch durch andere Rettungshundestaffeln oder einzelne Kreispolizeibehörden alarmiert. Unsere Einsätze waren dem LZPD von Anfang an ein Dorn im Auge, wobei es um persönliche Befindlichkeiten und nicht sachliche Gründe ging, man versuchte immer wieder uns Steine in den Weg zu legen. Dies wurde durch den zuständigen Beamten im Innenministerium gedeckt. Generell basierte es auf der Grundlage, dass man sich, unter Nennung verschiedener Gründe, weigerte uns in die Liste des LZPD aufzunehmen. Kreispolizeibehörden, welche uns alarmierten, mussten mit Repressalien durch das LZPD rechnen. Ein Polizeibeamter erhielt eine Dienstaufsichtsbeschwerde weil er uns rief, und dadurch nachweislich einer Demenzpatientin das Leben rettete. Aber ansonsten ließ man uns bislang unsere Arbeit machen.

Nun hat das Ganze allerdings eine völlig neue Qualität angenommen. In einer Besprechung mit allen Staffelleitern aus NRW, welche im LZPD stattfand, wurde diesen durch die leitenden Beamten mitgeteilt, dass jegliche Zusammenarbeit mit unserem Verein zur Kündigung des Kooperationsvertrages zwischen dem Land und dem Landesverband der betreffenden Hilfsorganisation führen würde. Hier wurde explizit Zusammenarbeit im Einsatz, Doppelmitgliedschaft, gemeinsame Ausbildung, Empfehlung unserer Staffel, etc. genannt. Diese Aussage gegenüber den Hilfsorganisationen ist sowohl Nötigung als auch Erpressung, welche durch leitende Polizeibeamte erfolgt. Des Weiteren wurde gesagt, dass man unsere "Geschäftspraktiken" im Blick habe und geeignete Schritte dagegen erwäge. Mal abgesehen davon, dass wir als gemeinnütziger Verein keine Geschäftspraktiken haben, und dass für diese Aussage die Rechtsgrundlage fehlt, handelt es sich hierbei um üble Nachrede, eine weitere Straftat, welche durch leitende Polizeibeamte des Landes NRW begangen wird.

Aufgrund dieser Vorgänge haben wir einen Anwalt eingeschaltet, welcher das LZPD angeschrieben, und um Aufklärung sowie Nennung der Rechtsgrundlage gebeten hat. Man hat sehr zügig geantwortet, behauptet, dass dies so nie gesagt wurde, obwohl unserem Anwalt eine entsprechende eidesstattliche Versicherung vorliegt. Auf die Rechtsgrundlage wurde mit keinem Wort eingegangen. Ein erneutes Schreiben des Anwalts wurde bis heute nicht beantwortet.

Im ersten Schreiben des LZPD versuchte man in die Offensive zu gehen. Man warf uns vor, dass wir polizeiliche Rettungs, bzw. Suchmaßnahmen behindert hätten. Diese Vorwürfe weisen wir weit von uns. Das Gegenteil war der Fall. Wir haben gut und vertrauensvoll mit allen beteiligten Kräften gearbeitet, auch den Kreispolizeibehörden, wir haben immer den Anweisungen der Polizei und Einsatzleitungen Folge geleistet. Wenn es anders gewesen wäre, warum wären wir dann immer wieder gerufen worden, trotz der Repressalien, welche den Beamten drohten?

Wir sind der Meinung, dass hier, durch einzelne, leitende Polizeibeamte persönliche Befindlichkeiten über die Rettung von Menschen aus Lebensgefahr gestellt werden. Teams, welche eine professionelle Ausbildung und Arbeitsweise haben, welche bereits in vielen Fällen Menschen helfen, und Leben retten konnten, werden hier einfach kategorisch abgelehnt. Objektive Gründe liegen hierfür nicht vor. Um das zu erreichen schrecken leitende Polizeibeamte auch vor der Begehung von Straftaten nicht zurück. Weiterhin wird damit auch versucht einem gemeinnützigen Verein die Grundlage der Gemeinnützigkeit zu entziehen.

Hier geht es um Menschenleben, die Rettung selbiger, da sollten persönliche Befindlichkeiten und Abneigungen keinerlei Rolle spielen. Dabei ist sachliche, professionelle Arbeit, ein Miteinander aller Kräfte (was oft zum Erfolg führt), notwendig um das Leben des Vermissten zu retten. Diese objektive Sicht der Arbeit und Betrachtungsweise der Situation muss man auch von leitenden Polizeibeamten erwarten können. Das ist ihr Job, dafür werden sie aus unseren Steuergeldern bezahlt. Es ist ein absolutes Unding, dass leitende Polizeibeamte aufgrund persönlicher Animositäten Straftaten gegen Bürger begehen. Erpressung, Nötigung, üble Nachrede (auch mit dem Ziel einem gemeinnützigen Verein die Grundlage der Gemeinnützigkeit zu entziehen) sind keine Bagatelldelikte.

Wir finden, dass dies an die Öffentlichkeit gehört, die Bevölkerung darüber informiert werden sollte. Für weitere Rückfragen, Interviews, etc. stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,
Gernot Sieger
Vorsitzender Mantrailer West Rettungshunde e. V.

Begriffe:
Personenspürhund (PSH) - Hund welcher vermisste Personen aufgrund ihres individuellen Geruchs sucht.
Team - bei der Polizei Hund und Hundeführer, bei uns kommt noch ein Helfer dazu.

Montag der 3. Juni 2019: Einsatz

Einsatz am 3. Juni 2019 in Vettweiß

Gerade kommen wir mit zwei Hundeführern aus dem Einsatz zurück. Gegen 23 Uhr 30 alarmierten uns die Kollegen vom Medical Service Düren e.V.. In Vettweiß wurde in einem Pflegeheim ein an Alzheimer erkrankter Mittvierziger vermisst. Wir suchten mit 3 Hunden, welche alle den Bereich der Pflegeeinrichtung nicht verließen. Die Kollegen durchsuchen derzeit noch das Heim und eine angrenzende Baustelle. Wir hoffen auf ein positives Ergebnis.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

Sonntag der 2. Juni 2019: Seminar mit Olly Gebhardt

Seminar mit Olly Gebhardt

Am Wochenende war Olly Gebhardt von der Rettungshundestaffel des ASB Ludwigshafen bei uns und hat mit Teilen unserer Staffel trainiert. Den Teilnehmern rauchten sehr schnell die Köpfe, bei soviel Input. Wir bedanken uns bei Olly für seine Zeit und die vielen guten Ratschläge.

Donnerstag der 31. Mai 2019: Einsatz

Einsatz am 31. Mai 2019 in Solingen

Gerade ist die Staffel aus einem Einsatz in Solingen zurück. Dort wurde eine Demenzpatientin vermisst. Leider konnten wir die Dame nicht finden, hoffen aber, dass wir der Polizei wertvolle Erkenntnisse liefern konnten.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

Montag der 27. Mai 2019:

etwas Grundsätzliches

Um mal etwas Grundsätzliches zu sagen: natürlich können unsere Hunde nicht 10 oder 14 Stunden suchen, trotzdem dauern unsere Einsätze manchmal so lange. Denn wir sehen uns, im Gegensatz zu vielen anderen Mantrailern, als Teil eines Teams. Wir bleiben nach unserer Suche bis Einsatzende vor Ort, unterstützen andere Einsatzkräfte und sind, ggf. bei einer neuen Sichtung noch vor Ort. Denn in den meisten Fällen führt nur eine Bündelung und Zusammenarbeit aller beteiligten Kräfte zum Erfolg.

Samstag der 25. Mai 2019:

Freiwillige Feuerwehr Kürten auf dem Feuerwehrfest am 25. Mai 2019

Heute waren wir bei der Freiwillige Feuerwehr Kürten auf dem Feuerwehrfest. Hier konnten wir unsere Arbeit präsentieren, und auch der Spaß kam nicht zu kurz.

Donnerstag der 23. Mai 2019: Einsatz

Einsatz am 23. Mai 2019 in Leichlingen

Nach weiteren 11,5 Stunden Einsatz sind wir, leider wieder ohne direkten Erfolg, zu Hause. Jedoch konnten wir neue Ermittlungsansätze liefern und hoffen auf eine baldige Bestätigung. Von uns waren 5 Hundeführer mit 7 Einsatzhunden, wovon 5 eingesetzt wurden, vor Ort, weiterhin ein Einsatzleiter und 3 Helfer. Außerdem haben wir heute die Bestätigung erhalten, dass unsere Hunde gestern richtig gearbeitet haben.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit mit allen beteiligten Kräften.

Donnerstag der 23. Mai 2019: Einsatzfortsetzung

Einsatzfortsetzung am 23. Mai 2019 in Leichlingen

Erneut ist die Staffel mit 5 Hundeführern und mehreren Helfern in Leichlingen im Einsatz. Unsere gestrigen Erkenntnisse wurden bestätigt, die Suche geht weiter.

Mittwoch der 22. Mai 2019: Einsatz

Einsatz am 22. Mai 2019 in Leichlingen

Seit 9 Uhr sind wir in Leichlingen im Einsatz. Dort suchen wir eine 71-jährige Demenzpatientin. Derzeit läuft die Suche noch. Wir hoffen auf ein positives Ergebnis.

Sonntag der 19. Mai 2019: Training für Trainer

Trainer-Training am 19. Mai 2019 in Nideggen

Heute haben wir mal wieder eine Trauningseinheit für unsere Trainer eingeschoben. Dafür hatten wir uns die mittelalterliche Kulisse von Nideggen ausgesucht. Alle Teams haben wieder viel gelernt.

Freitag der 17. Mai 2019: Einsatzgruppentraining

Staffeltraining vom 17. Mai 2019

Heute waren wir beim Training eine kleine Gruppe, trotzdem waren alle Teams motiviert dabei und haben viel gelernt.

Dienstag der 14. Mai 2019:

News vom 14. Mai 2019

Langsam wird es wieder wärmer, die Spaziergehzeit geht los. Leider gehen dabei auch schnell mal verwirrte Menschen verloren. Insbesondere ältere Menschen, die z. B. an Demenz leiden, trocknen bei höheren Temperaturen schneller aus. Nachts ist es noch so kalt, dass auch hierdurch schnell ein lebensbedrohlicher Zustand entstehen kann. Wenn ein Mensch weg ist, gilt es schnell zu handeln. Rufen Sie uns, 24 Stunden am Tag, an, wir beraten Sie gerne.

Samstag der 11. Mai 2019:

Staffeltaining am 10. Mai 2019 in Lechenich

Gestern hatten wir in Lechenich unser wöchentliches Einsatzgruppentraining. Dabei haben alle Teams wieder viel gelernt.

Donnerstag der 9. Mai 2019:

Besuchshundedienst im Pflegeheim St. Elisabeth in Zülpich

Heute haben wir mit Emrys und Spike wieder das Pflegeheim St. Elisabeth in Zülpich besucht. Die Bewohner und die Hunde hatten eine Menge Spaß.

Samstag der 4. Mai 2019:

Das freut doch besonders

Das freut doch besonders: nach dem Einsatz von Freitag bekamen wir heute eine total liebe Dankesmail der Pflegeeinrichtung. Das ist eine sehr nette Würdigung unserer ehrenamtlichen Tätigkeit.

Samstag der 4. Mai 2019:

Tag der Anerkennung von Freiwilligen

Heute ist der Tag der Anerkennung von Freiwilligen! Eine gute Gelegenheit den Millionen Menschen in Deutschland zu danken, die sich freiwillig für andere einsetzen. Ihr seid fantastisch, bitte macht weiter so!

Freitag der 3. Mai 2019:

Einsatz am 3. Mai 2019

Heute wurde unsere Staffel von einem Altenheim nach Leichlingen alarmiert. Dort wurde ein dementer 88 jähriger vermisst, welcher gestern Abend unbemerkt das Heim verlassen hatte. Während der Suche kam die Nachricht, dass er unversehrt in einem Nachbarort aufgegriffen wurde.

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen.

Mittwoch der 1. Mai 2019:

Staffelleiter hat beim Training der Eagledogs teilgenommen

Heute hat unser Staffelleiter an einem Training der Eagledogs teilgenommen. Neben Teams der Eagledogs waren auch zwei Teams der Johanniter Unfallhilfe und vom ASB dabei.

Sonntag den 28. April 2019:

Tag des Rettungshundes 2019

Heute ist der Tag des Rettungshundes. Wir wünschen allen Kolleginnen und Kollegen einen schönen Tag.

Samstag den 27. April 2019:

Marlen & Kaya mit bestandener Basisprüfung

Wir gratulieren Marlen mit Kaya zur bestandenen Basisprüfung.

Freitag den 26. April 2019:

Marlen mit Kaya und Ute

Ein ganz besonderes Lob und Dankeschön an unsere Marlen, hier rechts im Bild, welche uns heute den ganzen Tag bei den Prüfungen unterstützt hat. Sie hat mehrere Hundeführer geflankt und in ihren Pausen noch administrative Aufgaben erfüllt. Ohne sie wäre der Ablauf nicht so reibungslos gewesen.

Freitag den 26. April 2019:

Veronika & Anouk mit bestandener Einsatzfähigkeitsprüfung

Wir gratulieren Veronika mit Anouk zur bestandenen Einsatzfähigkeitsprüfung.

Freitag den 26. April 2019:

Ute & JoD mit bestandener Einsatzfähigkeitsprüfung

Wir gratulieren Ute mit JoD zur bestandenen Einsatzfähigkeitsprüfung.

Freitag den 26. April 2019:

Gernot & Emrys mit bestandener Einsatzfähigkeitsprüfung

Wir gratulieren Gernot mit Emrys zur bestandenen Einsatzfähigkeitsprüfung.

Freitag den 26. April 2019:

Veronika & Einar mit bestandener Einsatzfähigkeitsprüfung

Wir gratulieren Veronika mit Einar zur bestandenen Einsatzfähigkeitsprüfung.

Donnerstag den 25. April 2019:

Silvia & Eneas mit bestandener Basisprüfung

Wir gratulieren Silvia und Eneas zur bestandenen Basisprüfung.

Donnerstag den 25. April 2019:

Marlen & Kaya mit bestandener Einsteigerprüfung

Wir gratulieren Marlen mit Kaya zu bestandenen Einsteigerprüfung.

Mittwoch den 24. April 2019:

Einsatzseminar am Timmendorfer Strand

Seit heute sind einige unserer Hundeführer für ein Einsatzseminar am Timmendorfer Strand. Im Rahmen des Seminars werden am Freitag 8 Teams Prüfungen absolvieren.

Sonntag den 14. April 2019:

Staffelleiter in Lüneburg

Am Wochenende war unser Staffelleiter in Lüneburg bei der Rettungshundestaffel Elbe-Aller (www.rhs-elbe-aller.de). Die dortigen Teams haben gute Leistungen gezeigt, trotzdem konnte unser Staffelleiter den Hundeführern noch wertvolle Tips und Anregungen vermitteln.

Donnerstag den 11. April 2019:

Besuch im Alten und Pflegeheim St. Elisabeth in Zülpich

Heute haben Emrys, Pepper und Spike mit ihren Besitzern das Alten und Pflegeheim St. Elisabeth in Zülpich besucht. Die Bewohner hatten wieder viel Spaß und die Hunde bekamen jede Menge Streicheleinheiten.

Mittwoch den 10. April 2019:

Vortrag beim Malteser Hilfsdienst e.V. Siegburg

Gestern hat unsere Staffelleitung beim Malteser Hilfsdienst e.V. Siegburg einen Vortrag zum Thema Rettungshundearbeit gehalten. Es war ein sehr schönef Abend.

Freitag den 5. April 2019:

Staffeltraining am Freitag, den 5. April 2019

Heute hatten wir ein tolles Training. Einige Hunde sind Motivation gelaufen und einige Prüfungsvorbereitung. Lando hat perfekt einen 200 m Doubleblindtrail (keiner wusste wohin die Versteckperson gegangen ist) gemeistert.

Ältere News finden Sie im Archiv